TuSpo Handball Obernburg

:: Neueste Galerie

Tuspo vs. Vellmar

:: Download


Hallenheft 1 zum Heimspiel der Tuspo vs. Pohlheim am 29.09.2019 um 17:30 Uhr in der VB Halle

:: Gutscheine


Clever sparen mit den Tuspo Gutscheinen. Es lohnt sich !!

:: Dies und Das

Video Link vom Handball-Camp 2017 der Tuspo…

Weiterlesen

:: Club Pro Handball

Wir unterstützen die TUSPO-Jugendarbeit.…

Weiterlesen

Die Tuspo zahlt Lehrgeld bei der HSG Kleenheim


Die Tuspo zahlt Lehrgeld bei der HSG Kleenheim

Tuspo-Trainer Tobias Milde musste bei der noch verlustpunktfreien HSG Kleenheim mit Philipp Klimmer, Francesco Wengerter, André Göpfert und Benedikt Kern gleich auf vier Stammspieler verzichten. 

Doch in den ersten 10 Minuten zeigte die Tuspo keinen Respekt vor den starken Hausherren und lag nach 11 Minuten knapp mit 3:2 in Führung. Aber die HSG Kleenheim kam anschließend mit viel Tempo im Angriff und mit einer sehr aggressiven Abwehrarbeit besser ins Spiel und mit einem 6:0-Lauf führte der Gastgeber nach 15 Minuten mit 8:3.
Die starke ersatzgeschwächte Tuspo war an diesem Tag zu harmlos im Angriff und biss sich an der Deckung der HSG immer wieder die Zähne aus. Zur Halbzeit lagen die Römerstädter dann bereits mit 12:19 im Rückstand.
In der 2.Hälfte ging es dann so ähnlich weiter, aber Trainer Milde versuchte mit einem Torwartwechsel einen neuen Impuls zu setzen. Doch Kleenheim gab weiter den Ton an und führte nach 38 Minuten mit 27:17 Toren. Die Tuspo versuchte sich gegen die drohende Pleite tapfer zu wehren, doch an diesem Tag war zwischen den beiden Mannschaften ein Klassenunterschied zu erkennen und lediglich der achtfache Torschütze Lucas Bauer zeigte Normalform. Bereits frühzeitig war das Spiel daher entschieden und in den letzten Minuten konnte die Tuspo nur noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende mussten die Obernburger mit einer deutlichen 28:36-Niederlage die Heimfahrt antreten und hoffen nun, dass im nächsten Heimspiel gegen Melsungen einige der fehlenden Spieler wieder dabei sein.

Die Tuspo spielte mit:
Sandro Friedrich, Manuel Kiss; Lucas Bauer(8), Joshua Osifo(4), Andrè Fries(4/3), Luca Wengerter(3), Nicolas Reus(3), Philipp Schnabel(3), Lukas Neeb(2), Tobias Raab(1), David Karrer